Modulsystem

Details

Durch das "Schulunterrichtsgesetz für Berufstätige" (SchUG-B) wurden ab dem Schuljahr 2011/12 einige Neuerungen für die Abendgymnasien eingeführt. Deklariertes Ziel der Neuregelungen ist „die Ermöglichung erwachsenengerechter und individueller Bildungslaufbahnen“ und die „Vermeidung von Zeitfenstern und Laufbahnverlusten“.

Wesentliche Neuerungen im Detail:

Regelungen

Bemerkungen

StudienkoordinatorInnen

JedeR Studierende bekommt einen persönlichen Studienkoordinator („StuKo“) zugeteilt. StuKos begleiten und beraten ihre Studierenden auf dem Weg zur Matura. Sie führen Modulberatung und –belegung durch, übernehmen Zeugniskontrolle und –ausgabe, die Anmeldung zu Prüfungen, usw.

Kurz: StuKos sind ab sofort die erste Anlaufstelle bei Problemen und bei der Suche nach Informationen. Die StuKos haben wöchentlich Sprechstunden (Plan wird bekannt gegeben) und können auch per E-Mail kontaktiert werden.

Früher hatte jedeR Studierende eine Stammklasse und die erste Ansprechperson war der Klassen­vorstand. Da es nun keine Klassen mehr gibt, gibt es auch keine KVs mehr, keine Klassenläufer mehr und keine Informationen durch den KV in seinem Unterricht.

Die Informationen werden durch die StuKos via E-Mail bzw. über die Lernplattform moodle bekanntgegeben.

Es ist daher noch wichtiger als bisher, dass Studierende über E-Mail und moodle erreichbar sind.

Wiederholungsmöglichkeiten

Man darf pro Modul maximal 4 Mal versuchen, dieses positiv abzulegen. Sie können ein Modul selbstverständlich einmal wiederholen. Sie können aber auch Kolloquien ablegen. Die Gesamtzahl der Besuche und Kolloquien darf 4 nicht übersteigen.

Eine zweite Wiederholung eines Kolloquiums (also ein drittes Antreten) ist also nicht möglich, wenn Sie das Modul zweimal besucht haben.

Achtung: Man darf ein Modul ausnahmsweise mit Genehmigung der Direktion auch ein drittes Mal besuchen: der weitere Besuch kostet aber wieder eine Kolloquiumschance. Es bleibt bei 4 Versuchen pro Modul.

Wer in einem Modul 4 Mal negativ ist, darf die Schule nicht weiter besuchen!

Modulprüfung

Wer ein Modul nicht besuchen möchte und glaubt, dieses durch eine Prüfung „überspringen“ zu können, darf mit Genehmigung der Direktion eine sogenannte „Modulprüfung“ ablegen. Man muss dazu einen schriftlichen Antrag an die Direktorin richten, in dem man erklärt, warum man glaubt, diese Prüfung auch ohne Unterrichtsbesuch schaffen zu können (z.B. Vorwissen, Berufspraxis in einem bestimmten Bereich).

Modulprüfungen zählen nicht zu den 4 maximal möglichen Modulantritten.

Hauptzweck einer Modulprüfung ist lt. Gesetzes­erläuterungen das Einbringen von „informell erworbenem“ Wissen, also von Wissen, das man nicht in einer Schule erworben hat.

Wenn man eine Modulprüfung nicht schafft, muss man das entsprechende Modul besuchen – eine Wiederholung einer Modulprüfung ist vom Gesetz ausdrücklich ausgeschlossen.

Einstufungsprüfungen

Einstufungsprüfungen werden bei der Anmeldung von der Direktion mit Terminsetzung vorgeschrieben. Sie sollen verhindern, dass Studierende wegen eines einzigen Fachs einen beträchtlich längeren Schulbesuch in Kauf nehmen müssen.

Einstufungsprüfungen können einmal wiederholt werden, sie zählen nicht zu den 4 maximal möglichen Modulantritten.

Einstufungs­prüfungen gibt es nur mehr für neu eintretende Studierende. Die Prüfungen müssen von der Direktion mit einer Befristung versehen werden.

Wird die Einstufungsprüfung innerhalb der gesetzten Frist (in der Regel ein Semester) nicht bestanden, muss das Modul besucht werden.

„Alte“ Einstufungsprüfungen ohne konkrete Terminsetzung sind ausgelaufen.

Prüfungsanmeldungen

Die Anmeldung zu Prüfungen über Module erfolgt beim StuKo. Der StuKo kontrolliert, ob die Anmeldung gültig ist (Art der Prüfung, PrüferIn) und gibt die Daten an die Administration weiter.

Achtung: Bitte beachten Sie bei den Prüfungsanmeldungen die entsprechenden Fristen! Den Terminplan mit Anmelde­fristen zu finden auf der Homepage www.abendgym.tsn.at

Einstiegssemester

Wir bieten für Quereinsteiger spezielle Semesterprogramme um Module leichter durch Unterrichtsbesuch nachholen zu können.

In der 5G und 5H können von Höhereinsteigern folgende Module „nachgeholt“ werden: GWK2, GSP2, GSP3, BU2, CH1, CH2, PH2, PP1

In der 6J können folgende Module „nachgeholt“ werden: GWK2, GSP3, BU2, CH2, PH3, PP2

Achtung: Die Module in den Einstiegs­semesterklassen dürfen nur von Höhereinsteigern gebucht werden, die in ein höheres Semester eingestuft worden sind als das, in dem das entsprechende Modul regulär angeboten wird (Differenzstoff!).

Leistungsanforderungen

Ab sofort muss in den jeweils vergangenen zwei Semestern eine Minimalanzahl von insgesamt 10 Wochenstunden positiv absolviert werden. Wer das nicht schafft, darf die Schule nicht weiter besuchen.

Wir haben mit dem „Zählen“ der positiv abgelegten Wochenstunden ab dem Wintersemester 11/12 begonnen. Wer im WS11/12 und im SS12 nicht insgesamt 10 Wochenstunden positiv absolviert, darf im Wintersemester 12/13 die Schule nicht mehr besuchen – außer, man kann besondere „rücksichtswürdige Gründe“ geltend machen.

Studierendenvertretung

Die Anzahl der Studierendenvertreter reduziert sich. Es gibt nun „nur“ einen Schulsprecher und 4 Stellvertreter; 2 Studierendenvertreter sitzen im SGA. Die Wahl erfolgt unter Leitung eines Studierenden.

Es wird in Zukunft noch wichtiger werden, dass Informationen und Kontaktmöglichkeiten über moodle oder ein anderes Forum ausgetauscht werden, da direkter Kontakt mit Studierendenvertretern nicht mehr so leicht stattfinden kann.