Projektbeschreibung Orient begegnet Okzident

Details

Orient begegnet Okzident

Dieses Projekt entspringt der Beobachtung, dass in den letzten Jahren viele Studierende aus dem Osten zu uns in den Westen kommen. Wir freuen uns über die Bereicherung unseres Unterrichtes durch ihre Berichte über die alten Hochkulturen, denen sie entstammen, genauso wie über den Vergleich aktueller Sichtweisen von Weltpolitik.
Allerdings gibt es oft Missverständnisse, die durch die Unterschiedlichkeit der Gesellschaftsformen hervorgerufen werden, so z.B. wenn es um islamische Gebräuche geht; die Diskussion über Kleidungsnormen, allen voran "das Kopftuch", findet aber nicht nur bei uns statt, sondern ist ein europaweites Thema!
Verbindend ist jedoch für uns alle die Lebenslust, die wir im Urlaub im Orient kennenlernen, die Farbenfreude, die temperamentvolle Musik, der sinnliche Tanz, betörende Düfte und raffiniert gewürzte Speisen, die freundlichen, fröhlichen Menschen...
Viele Menschen aus eben diesen Ländern leben bei uns, sie sind unsere Nachbarn, "man" ärgert sich über Essensgerüche, lautes Sprechen, anders erzogene Kinder, affektbetontes Handeln - und könnte sich genauso freuen über ihr Temperament und ihre Gastfreundlichkeit, von der sich der Durchschnittstiroler manches abschauen könnte.
Aus diesen und anderen Gründen möchten wir in diesem Semester in näheren Kontakt mit den Kulturen des Orients treten und die Beziehungen orientalischer Menschen untereinander und zu uns "Okzidentalen" beleuchten.
Apropos: das Wort ORIENT kommt aus dem Lateinischen, von "sol oriens" die "aufgehende Sonne", während OKZIDENT in diesem Zusammenhang "untergehend" bedeutet.

Erste Station: BALKAN-NIGHT 17.3.
Die Klassen 2a und 2b befassen sich mit Prof. Evelyn Spiess in Geschichte eingehend mit dem Vielvölkerstaat der ehemaligen k.u.k.Monarchie. Wäre Emir aus Sarajewo ein Jahrhundert früher geboren, wäre er ganz selbstverständlich Österreicher. Deshalb war es ihm wichtig, die engen kulturellen Beziehungen zwischen Bosnien und Österreich zum Thema zu machen. Auch wenn in Bosnien der Orient beginnt mit dem Gebetsruf vom Muezzin, so sind die Menschen dort doch Europäer. Die vielen bosnischen Flüchtlinge, die seit dem Krieg 1992 bei uns leben, haben sich gut integriert und tragen durch ihre Arbeit zum Wohlstand in unserem Land bei. Wenn also Bosniens Beitritt zur EU in einigen Jahren diskutiert wird, dann können wir sicher zurückgreifen auf jahrhundertelange und aktuelle Erfahrungen mit den Ländern des Ostens und möchten durch die Thematisierung in diesem Projekt dazu beitragen, etwas von der Angst vor dem BALKAN abzutragen.

Zweite Station: ARABISCHE LÄNDER 7.4.
Seit einem Jahr gibt es in unmittelbarer Nähe unserer Schule, in der Rathausgalerie, das ägyptische Café SPHINX. Studierende wie LehrerInnen werden wie magisch angezogen von den aromatischen Düften der Wasserpfeifen, den gefühlvollen Klängen der Musik und der Gastfreundlichkeit von Herrn Mohammad, der jeden Gast persönlich begrüßt. Das Lokal ist meist voll von jungen Gästen aus verschiedenen Ländern, die sich in dieser Atmosphäre offensichtlich wohlfühlen. Sie tanzen miteinander und lernen sich in entspannten Gesprächen kennen, wie es in dieser Art in wenigen Lokalen möglich ist. Das macht neugierig auf die Kulturen des Orient, die alten wie die modernen, die sich genau wie unsere im Spannungfeld zwischen Tradition und Globalisierung befinden. Deshalb werden Dr.Adel El Sayed vom Institut für Politikwissenschaft in Innsbruck und Frau Maha El Sayed aus Alexandria Einblick geben in die arabische Welt. Frau Anita Schreiner, die sich seit Jahren mit ägyptischem Tanz befasst und ihn in Kursen an viele interessierte Frauen weitergibt, wird den "Fellachi", den alten Bauerntanz, vorführen, und über andere Tänze Ägyptens erzählen. Frau Nicola Müller Thiess wird Interessierte über Delphin-Therapie am Roten Meer informieren. Ali Hassan wird mit unserer Trommelgruppe orientalische Rhythmen vorführen und Schwung in die Bude bringen. Und ein kleines Buffet mit orientalischen Speisen wird Euren Gaumen verwöhnen!
Am Freitag, 8.4., unterrichtsfrei wegen des Pädagogischen Tages, könnt Ihr mit uns im BLUMENPARK SEIDEMANN VÖLS eine ORIENTALISCHE NACHT feiern! Wer Lust hat, an der Organisation dieser Veranstaltung mitzuwirken, ist herzlich willkommen!

3.Station: ANDALUSIEN
Sieben Jahrhunderte war der Süden Spaniens unter arabischer Herrschaft, ein Zentrum der modernen Landwirtschaft, der Wissenschaft, der Künste, des friedlichen Nebeneinander dreier Religionen: Judentum, Christentum, Islam. Wir wollen uns vor Augen führen, wie dieser Staat, dessen arabischer Name ANDALUS war, funktioniert hat und was wir aus dieser Zeit und aus dieser Weltgegend in unsere Kultur übernommen haben. Da waren einmal die Minnesänger....

4.Station: TÜRKEI und KURDISTAN
Der überwiegende Teil unserer orientalischen Studierenden kommen aus der Türkei und aus Kurdistan. Sie werden uns berichten über Geschichte und Kultur ihrer Länder. Wir werden sie befragen über ihre Sichtweise unserer westlichen Welt und über Möglichkeiten, Probleme hier und dort zu lösen.

An Euren Beiträgen und Reaktionen sind wir sehr interessiert! Für alle TeilnehmerInnen,
Gundi Craggs, Projektleiterin